Arrow
Arrow
Slider

Kanzlei

Aktuell

Das Insolvenzmanagement ist heute Kern der Aufgabenstellung, wobei damit die Insolvenzverwaltung, Eigenverwaltung sowie die Sachwaltung als Teil des Sanierungsmanagements bezeichnet sind. Siemon Insolvenzmanagement konzentriert sich auf die Tätigkeit ab Stellung des Insolvenzantrages und ist nicht in der vorinsolvenzlichen Beratung tätig.

Wir wollen den am Insolvenzverfahren Beteiligten das Know-How im Insolvenzmanagement zur Verfügung stellen und wir verstehen uns als neutraler, unabhängiger Dienstleister für alle Stakeholder im Insolvenzverfahren.

Unsere Stärken bestehen darin, Lösungen zu suchen, Unternehmen zu erhalten, Werte zu erhalten, das Know-How des Schuldners optimal einzubinden und dabei für die Gläubiger eine bestmögliche Befriedigung herbeizuführen. Grundvoraussetzung ist dafür die Fortführung der Unternehmen in der Insolvenz.

Wir sind die Spezialisten in der Fortführung von Unternehmen in der Insolvenz. Unternehmerisches, juristisches und präzises Handeln können Sie von uns erwarten.

Chemnitzer FC verachtet die menschenfeindlichen Krawalle in der Stadt

In Chemnitz gilt die freiheitlich demokratische Grundordnung

Seit dem 11.4.2018 befindet sich der Chemnitzer FC im Insolvenzverfahren. Deshalb ist es die Aufgabe des Insolvenzverwalters den Chemnitzer FC in dieser Phase zu vertreten. Der Insolvenzverwalter, sein Team und der Chemnitzer FC verachten die menschenfeindlichen Krawalle in der Stadt. Wir sind auf das tiefste erschüttert und bedauern den Tod eines Menschen in der Innenstadt. Es ist für uns nicht fassbar, dass es in dieser Anzahl Menschen gibt, die einer menschenverachtenden Ideologie nachhängen, die außer Tod und Zerstörung den Menschen im Deutschland der Jahre 1933- 1945 nichts gebracht hat. Chemnitz ist eine schöne, lebenswerte Stadt, die seit der Wiedervereinigung eine enorm positive Entwicklung genommen hat. Im Herzen sehr vieler Menschen in dieser Stadt hat der Chemnitzer FC einen bedeutenden Stellenwert. Seit dem 11.4.2018 haben wir alle große Anstrengungen unternommen, um den wirtschaftlichen und sportlichen Erfolg nach Chemnitz zurück zu bringen. Wir fordern alle Kräfte in Chemnitz und Umgebung auf, uns dabei zu unterstützen.
Die freiheitlich demokratische Grundordnung ist das Gesetz
Jeder, der meint, er sei das Gesetz, der irrt. In Chemnitz, ebenso wie in ganz Deutschland, gilt die freiheitlich demokratische Grundordnung, die das Grundgesetz geschaffen hat. Art. 1 die Menschenwürde, Art. 3 die Gleichheit von Frau und Mann, Art. 2 das Recht auf körperliche Unversehrtheit, Art. 20 Demokratie und Rechtsstaat. Das sind u.a. Werte, gegen die ein rechter Mob keine Chance hat.

Wir sind nicht blauäugig. Es bleiben aufzuklärende Fragen. Überörtliche Medien berichten, das rechte Gruppierungen eine Organisationsbasis beim Chemnitzer FC haben könnten. Wurde der Chemnitzer FC zur Finanzierung dieser Aktivitäten benutzt? Diese Umstände aufzuklären ist die Aufgabe der staatlichen Behörden. Die Behörden unterstützen wir in jeder Hinsicht und jeder Fan, Mitglied oder Beteiligter wird aufgefordert, sachdienliche Hinweise an die zuständigen Stellen zu erteilen.

Neue Strukturen für die Zukunft
Der Insolvenzverwalter und sein Team haben Vorbereitungen getroffen, um im Insolvenzverfahren Strukturen zu schaffen, die zukunftsfähig sind. Das Insolvenzrecht werden wir nutzen, um stabile Verhältnisse zu etablieren. Das Wort dazu haben die Gläubiger, aber wir brauchen Unterstützung von Land, Stadt und Förderern. Alle diejenigen, die den Chemnitzer FC mit redlichen Motiven unterstützen wollen, werden aufgefordert, sich hinter der Mannschaft zu versammeln. Diese hat in schwierigstem Umfeld großartiges geleistet. Trotz Insolvenz sind 5 Siege in Folge – Vereinsrekord – erreicht und die Mannschaft will mehr. Im Stadion sind alle politischen Gruppierungen vertreten. Ob links oder rechts, sie alle wollen, dass die Mannschaft gewinnt. Im Sieg nach einem fairen Wettkampf spielt Ideologie keine Rolle. Zugleich ziehen wir eine klare Grenze zu denen, die wir nicht tolerieren, weil sie andere nicht tolerieren. Fußball „zwingt“ zur Weltoffenheit. Heimat und Tradition sind gut und richtig, aber der sportliche Wettstreit, der sich allein auf Chemnitz beschränkt, entspricht nicht dem Anspruch des Chemnitzer FC. Wir wollen den fairen Wettstreit mit anderen Regionen, anderen Ländern. Nur dadurch entsteht die Spannung, die wir so lieben. Dieser faire Wettstreit ist aber nur möglich, wenn wir die „anderen“ respektieren und ihnen Fairness entgegenbringen, denn sonst spielen sie nicht mit/gegen uns.